Luisa von How Luisa Lives – und warum sich unsere Arbeitswelt verändern muss

Photos: von Nadine Kopp (@KOPPIRIGHT)

Luisa ist nicht nur meine wundervolle Co-Autorin hier auf Clean Couture und nimmt sich der Beiträge zum Thema „Wohnen & Einrichten“ an. Luisa ist auch eine echte Powerfrau. Selten habe ich jemanden kennengelernt, der mit so viel Ehrgeiz und Durchhaltevermögen so strukturiert und mit so viel Power seine Ziele verfolgt. Inzwischen darf ich sie meine Freundin nennen und kann sagen, dass wir täglich voneinander hören. Dabei ist es immer wieder beeindruckend welche Ideen und Inspirationen aus ihr heraussprudeln und wie schnell sie in die Umsetzung kommt.

Für unsere Kategorie „Stories“ habe ich Luisa zu einem Interview gebeten. Wir sprechen über die heutige Arbeitswelt, was die Chefs von heute oft unterschätzen und wie sich unsere Arbeitswelt verändern wird. Zudem erzählt uns Luisa von ihrer Einrichtungsberatung „How Luisa Lives“ bei der sie individuell zugeschnitten auf den persönlichen Stil ihrer Kunden Einrichtungs-, Raum- und Farbkonzepte entwickelt. Aber ich will nicht zu viel verraten. Jetzt viel Spaß beim Lesen!

Clean Couture: Was bedeutet es für dich in einem gesunden Arbeitsumfeld zu arbeiten?

Luisa: Ganz kurzgefasst, kann ich es in folgende Begriffe fassen: Freiraum, Vertrauen, Flexibilität, Offenheit. Führung und Arbeitsstrukturen sind leider heute noch immer veraltet und sind wenig bis gar nicht an die heutige Welt angepasst. Ich finde es schade, dass hier nicht mehr experimentiert wird. Häufig sind Homeoffice und ein moderner Arbeitsplatz noch immer eine Seltenheit, was meiner Meinung nach maßgeblich bereits zu der Stimmung am Arbeitsplatz beiträgt. Ich bin aber überzeugt davon, dass ich im Hinblick auf „gesunde“ Arbeitsumfelder und meiner genannten Begriffe in den nächsten Jahren mehr passieren wird und auch muss. Generation y ist da ja ziemlich auf dem Vormarsch. 😉

Clean Couture: Wenn du selbst Chefin eines Unternehmens wärst, was würdest du ausprobieren und welche Freiheiten dürften deine Mitarbeiter genießen?

Luisa: Mein Ziel wäre das genannte gesunde Arbeitsumfeld zu schaffen. Stärken und Schwächen meines Umfeldes zu kennen und entsprechend Aufgaben zu verteilen. Ich jage keiner Illusion nach, dass immer alles eitel Sonnenschein ist, aber man kann versuchen einen gemeinsam den bestmöglichen Weg zu finden.

Clean Couture: Denkst du, dass sich das auch positiv auf die Arbeitsergebnisse auswirkt? 

 Luisa: Ja, absolut. Ich denke, dass wenn man den Willen und den Freigeist der Menschen stärkt und jedem das Feld gibt, worin er aufgibt, man ganz neue Ziele erreichen kann. 

Clean Couture: Denkst du der Wunsch selbstständig zu Arbeiten ist eine unrealistische Vorstellung der Generationen X, Y, Z?

Luisa: Ich glaube das Thema „Arbeitsauffassung“ ist ein ganz großes Thema zwischen der älteren und jüngeren Generation. Ich würde mich mal zur jüngeren zählen. 😉 Was erwarten wir von unserer Arbeit? Welche Beziehung führen wir mit unserer Arbeit? Was und wie bringen wir uns in unseren Aufgaben ein.  Die Ansicht zur Arbeit und die damit verbunden Hoffnung sich selbst zu verwirklichen haben sich grundsätzlich geändert.

Ich kann dabei (auch wenn es mir hin und wieder schwerfällt) irgendwie nachvollziehen, dass es der Generation vor uns schwerfällt das zu akzeptieren und auch „loszulassen“. Die vorherigen Generationen sind anders groß geworden und auch erzogen worden. Ich glaube Generation X, Y, Z hat da noch ein bisschen Freiheitskampf vor sich, aber man sollte die Herausforderung annehmen.  

Clean Couture Was würdest du der Generation vor uns in Bezug auf die Generationen X,Y,Z raten?

Luisa: Ich glaube jede Generation hatte seine Probleme mit der vorherigen. Daher sollten sie sich Gedanken machen, ob sie mit allem ihrer Eltern immer so einverstanden waren und ob sich vielleicht nicht auch die Zeiten etwas geändert haben. 

Auch du hast doch Selbstverwirklicht und gehst deiner Leidenschaft, dem Einrichten nach. 

Clean Couture: Wie gehst du vor, wenn jemand deine Einrichtungsberatung bucht?

Luisa: Mir sind besonderes zwei Dinge bei meiner Beratung wichtig: Erstens sollen meine Kunden nicht das Gefühl haben, dass ich ihnen einen Stil aufdrängen möchte. Zweitens soll bei mir keiner den Eindruck haben, dass alle vorhanden Möbel wegmüssen und durch teure Designerstücke ersetzt werden. Der Einrichtungsberatung haftet häufig ein „teures“ Image an. Genau dieses Vorurteil möchte ich aufbrechen. Wie bei allem macht es häufig die Mischung: alt, neu, Farbe und cleane Elemente. Wer mag, kann das ganze natürlich auch mit dem ein oder anderen Investment-Piece ergänzen.

Clean Couture: Wie genau läuft das Ganze dann ab?

Luisa: Ich führe zu Beginn immer ein Gespräch mit meinen Kunden, um einige Dinge herauszufinden. Wo und wie wohnen sie, was ist ihnen wichtig an ihrem zu Hause, wovon möchten sie sich nicht trennen. Danach schauen wir uns einzelne Stücke an, ich gebe erste Ideen rein und man findet einen passenden Stil und Richtung. Im Anschluss erstelle ich dann ein Farb- und Produktkonzept. Daraufhin besprechen wir das Konzept ausführlich und fangen alles nach und nach umzusetzen. Mir ist es wichtig, dass die Bewohner des Hauses oder der Wohnung sich wohlfühlen. Ein Zuhause ist ein Rückzugsort, ein Ort, wo man besondere Momente verbringt – dazu sollte die Einrichtung und die Dekoration den perfekten Rahmen bieten.  

Clean Couture: Wie wichtig ist es dir, dass die Persönlichkeit deiner Kunden bei ihrer Einrichtung in Erscheinung tritt? 

Luisa: Das ist mir sehr wichtig. Ein Zuhause soll der Spiegel seiner Bewohner sein. Welche Charaktere sind hier Zuhause, welche Bedürfnisse haben diese und wie spielt sich dies alles in Farben und Möbeln wieder. Manche Kunden haben Angst, dass ich zu Beginn meiner Beratung alle vorhandenen Möbel entsorgen möchte und durch teure ersetzen möchte. Damit würde man einem Zuhause seine komplette Seele nehmen und damit seinen Bewohnern in gewisser Weise das Gefühl von Zuhause. Wie bei allem im Leben macht es eine gute Mischung: alte bzw. vorhandene Möbelstücke, neue Stücke und der ein oder andere Eye-Catcher. Damit lässt sich perfekt die Persönlichkeit eines Zuhauses wecken. 

Clean Couture: Welche Trends siehst du im Bereich Einrichtung?

Luisa: Der Trend geht ganz klar in Richtung Natur. Zum einen, dass die Menschen sich nach natürlichen Materialien sehnen, aber auch zum anderen in Bezug auf organische Formen. Ein gutes Beispiel dafür lässt sich dafür bei Stühlen und auch Sofas finden. Stühle werden saus Holz gefertigt und die Hersteller werben ganz deutlich, dass sich die Stühle mit den Jahren mit einer einzigartigen Patina entwickeln werden. Sofas hingegen bekommen eine ganz natürliche, organische Form und werden immer häufiger aus recycelten Stoffen gefertigt. Das Thema Nachhaltigkeit wird dabei in quasi allen Themen deutlich. 

Clean Couture: Was sind deine Pläne und Ziele für das Jahr 2020?

Luisa: Ich bin fest davon überzeugt, dass das Jahr einen großartigen Auftakt für ein noch besseres Jahrzehnt gibt. Ich habe zahlreiche Ideen, die ich dieses Jahr umsetzen möchte. Neben der Einrichtungsberatung möchte ich meinen Einrichtungsworkshop weiterentwickeln. Ich bekomme auch öfters Fragen, die gezielt auf Farbkonzepte und Farbberatung gehen. Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass ich in diese Richtung einen Workshop entwickeln werde.

Clean Couture: Kannst du unseren Lesern einen beispielhaften Tipp geben, wie man schon mit wenig viel verändern kann?

Luisa: Ich bin immer überrascht, dass viele Menschen immer direkt ihre Möbel ändern möchten anstatt, erstmal über kleine Sachen nachzudenken. Daher ist das eine sehr gute und relevante Frage. Kissen, Bilder und auch Blumen bzw. Pflanzen sind echte Geheimwaffen, wenn es um eine schnelle, aber auffällige Veränderung geht. Sie können die Stimmung eines Raums maßgeblich beeinflussen und auch zu den jeweiligen Jahreszeiten eine ganze andere Atmosphäre schenken.

Vielen Dank Luisa für dieses tolle Interview.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.