Lara und Zeno von WILDwild, Frankfurt

WILDwild ist ein kleines Frankfurter T-Shirt Label, das faire T-Shirt aus zertifizierter Bio-Baumwolle unter fairen Bedingungen in Tansania und Kenia produzieren lässt. Hierbei achten Lara und Zeno nicht nur bei der Produktion selbst auf Nachhaltigkeit, sondern geben unserer schönen Erde auch etwas zurück. Denn 10 % ihrer Einnahmen spenden sie Natur- und Tierschutzprojekten. Für Clean Couture durften wir Lara und Zeno interviewen und freuen uns sehr, dass sie die Kategorie Stories mit ihrem tollen Unternehmen bereichern.

Gerade kommt eine neue Kollektion der liebevoll bestickten Shirts raus und wir durften bereits einen ersten Blick auf die neuen Tierchen werfen, die die Shirts aus Baumwolle schon jetzt zieren und noch zieren werden. Und wir können nur so viel sagen: die neuen Tierchen sind einfach super schön und außergewöhnlich. Mehr verraten wir noch nicht, aber alle Infos und News hierzu findet ihr bei Instagram.

Clean Couture: Was hat euch dazu bewegt WILDwild ins Leben zu rufen? Was steckt hinter WILDwild? 

Lara und Zeno: Hinter WILDwild steckt ein kleines & faires Frankfurter T-shirt Label, das wir – Lara und Zeno – im vergangenen Jahr gegründet haben.

Wir haben WILDwild ins Leben gerufen, da wir sehr naturverbunden sind, Tiere lieben und weil wir etwas positives zum Erhalt unseres Planeten beitragen wollen. Außerdem hat uns schon lange gestört, dass viele auf dem Markt erhältliche T-shirts einen total unförmigen Schnitt haben, sich nach den ersten paar Mal waschen verziehen und man bei vielen Marken nicht weiß, ob die Kleidung unter fairen Bedingungen produziert wird. Mittlerweile ist in das Thema Fairfashion ja richtig Dynamik reingekommen und wir sind froh, Teil dieser Bewegung zu sein.

Clean Couture: Wie seid ihr darauf gekommen eure Marke der Artenerhaltung zu widmen? Gab es hierfür eine Initialzündung?

Lara und Zeno : Eine Initialzündung eigentlich nicht direkt. Aber als die Idee da war haben wir sehr viel recherchiert und Tierdokus geschaut. Und umso länger wir uns damit beschäftigt haben, desto überzeugter waren wir von unserer Idee und dass hier ein echter Bedarf besteht, denn: sooo viele Arten sind weltweit bedroht, Lebensräume werden zerstört und Tiere ausgebeutet. Wir wollten nicht tatenlos zusehen, sondern dagegen anstinken, aufklären und mit Spenden Tier- und Naturschutzprojekte Projekte unterstützen.

Clean Couture: 10% eurer Einnahmen und mindestens 1 Euro pro T-shirt setzt ihr zum Wohl der Tiere ein. Welcher Organisation geht dieser Beitrag zugute und wie wählt ihr diese Organisation aus?

Lara und Zeno: Unsere letzte Spende Anfang August ging an die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V.(AGA), die sich weltweit für bedrohte Arten einsetzt. Insbesondere hat es uns das Meeresschildkröten-Schutzprojekt am Strand von Watamu in Kenia angetan, denn aus Kenia kommen ja auch unsere T-shirts.

Wir wählen unsere Organisation einerseits nach Sympathie und andererseits nach Thema aus. Unsere letzte Kollektion drehte sich um das Thema „Meer“, deshalb haben wir eine Organisation mit Meeresbezug ausgewählt. Unser nächstes Thema werden „heimische Tiere“ sein und ziemlich wahrscheinlich wird unsere Spende mit den Erlösen aus den Verkäufen der neuen Tshirts an Bergwaldprojekt e.V gehen. Zweck des Vereins ist der Schutz, der Erhalt und die Pflege des Waldes, insbesondere des Bergwaldes und der Kulturlandschaften, sowie die Förderung des Verständnisses für die Zusammenhänge in der Natur. Zu diesem Zweck arbeitet das Bergwaldprojekt mit Freiwilligen in Wäldern, Mooren und Freilandbiotopen an verschiedenen Orten in Deutschland. Das finden wir toll! 

Clean Couture: Wo lasst ihr eure  Shirts produzieren? Welche Materialien verwendet ihr? Produziert ihr unter fairen Bedingungen und wie wichtig ist euch die persönliche Beziehung zu euren Produzenten?

Lara und Zeno: Die Beschaffung und die Herstellung unserer T-Shirts aus reiner Biobaumwolle erfolgt unter fairen Arbeitsbedingungen in Kenia und Tansania. 1996 gegründet, befindet sich unsere Fabrik in der Nähe von Nairobi und ist seit 2014 Mitglied der Fair Wear Foundation. Die persönliche Beziehung zu unserem Produzenten liegt uns sehr am Herzen und wir stehen im ständigen Austausch. Dabei arbeiten wir eng mit dem Stuttgarter Label Kipepeo Clothing und dessen Geschäftsführer Martin Kluck zusammen, der regelmäßig in Kenia vor Ort ist und uns berichtet, mit was für einer tollen Fabrik wir zusammen arbeiten, in der Respekt, Gleichbehandlung, Fairness und Kommunikation großgeschrieben werden. Ach ja, und bestickt werden unsere T-shirts erst in Deutschland, denn so können wir auch ganz kleine Stückzahlen realisieren.

Clean Couture: Wie kommt ihr auf eure Designs? Entwickelt ihr diese selbst? Wodurch werden eure Designs beeinflusst?

Lara und Zeno: Meistens überlegen uns ein Thema (zum Beispiel Meer oder heimische Tiere) und dann brainstormen wir zu dem Thema, fragen Familie, Freunde und unsere Instagram-Follower nach Ideen!

Sobald wir ein Tier gefunden haben, das wir umsetzen wollen, suchen wir uns Fotos, die uns gut gefallen und besprechen diese mit unserer lieben Stickereimeisterin hinsichtlich deren Übertragbarkeit in eine Stickerei. Denn manche Tiere sind echt tricky 🙂 ja und dann legt unsere emsige Stickereimeisterin los und entwirft uns die Stickerei. Manchmal klappt es sofort, manchmal drehen wir einige „Feedbackrunden“, je nach Schwieigkeitsgrad des Motivs.

Clean Couture: Ihr arbeitet hauptberuflich in einem anderen Bereich. Wie bekommt ihr es trotzdem hin die Selbstständigkeit nebenher zu wuppen?

Lara und Zeno : Das fragen wir uns auch manchmal! Wir büßen schon echt viel an Freizeit ein – zum Beispiel „opfern“ wir gerade schon wieder unseren Sonntag Abend – Zeno macht Steuererklärung, ich beantworte die Fragen hier. Dadurch, dass wir ja ein Paar sind und zusammenleben, fällt mindestens einem von uns immer die eine Sache noch ein, die JETZT noch zu erledigen ist. Aber das ganze positive Feedback, die lieben Nachrichten die wir erhalten und natürlich auch die Spendengelder, die wir durch die Firma erwirtschaften, geben uns den Mut und die Kraft, weiterzumachen.

Clean Couture: Was würdet ihr Leuten antworten, die hinterfragen würden, weshalb “nur” 10% der Einnahmen an eine Tierschutzorganisation gehen?

Lara und Zeno: Puhhh … dem- oder derjenigen würden wir erst mal antworten, dass wir das Ganze hier seit 1,5 Jahren ehrenamtlich betreiben und noch keinen einzigen Euro dieser Firma an uns ausgezahlt haben. Unsere Firma zahlt also 0 Euro Personalkosten im Monat welche andere Firma lebt denn in diesem Luxus? Das ist so, als müssten wir privat keine Miete bezahlen!

Aber, Spaß beiseite, hinzu kommt noch, dass wir einen relativ hohen Einkaufspreis bei der Produktion unserer Tshirts bezahlen, da wir ja fair entlohnen wollen. Zudem sind wir ein Start Up im Wachstum und müssen immer wieder unsere Produktionen bezahlen / Lagerbestand aufbauen und unsere laufenden Kosten decken (Website, Marktplatz, Kontoführung, etc.). Das bindet Kapital. 

Clean Couture: Welche Ziel habt ihr in Zukunft noch für WILDwild? Stehen neue Design oder Projekte an?

Lara und Zeno: Wie schon erwähnt, ist unsere neue Kollektion mit dem Thema „heimische Tiere“ kurz vor ihrem Launch. Wir schätzen, dass wir die neuen T-shirts in 2-3 Wochen verfügbar haben werden. Ansonsten verfolgen wir ehrlich gesagt keine großen Ziele. Wachsen wir, ist es schön. Dann haben wir das richtige Produkt.

Clean Couture: Was würdet ihr jemanden als Tipp mit auf den Weg geben? Jemandem, der einen Traum hat und sich gerne selbstständig machen würde?

Lara und Zeno : Überlegt Euch gut, was ihr tut, plant viel Zeit dafür ein, überlegt was Euer USP ist / was Euer Geschäftsmodell besonders macht und erstellt einen sehr detaillierten Business Plan (wie viel Kapital brauche ich im Jahr 1,2,3). Wenn Ihr mit Eurer Selbständigkeit den alten Beruf ersetzen wollt, muss das neu gegründete Unternehmen relativ schnell in die schwarzen Zahlen kommen, um in der Lage sein, Euren Lebensunterhalt stemmen zu können. Und: erwartet nicht zu große Sprünge. Die ersten Jahre werden wohl eher Lehrjahre als Herrenjahre sein 🙂

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.