Journaling, schreib dich frei! Mit Journal und Stift-Empfehlungen, Do’s and Dont’s

Photos: von Nadine Kopp (@KOPPIRIGHT)

Werbung wegen Nennung und Markenerkennung sowie Verlinkung

Journaling ist wohl das neue Wort für Tagebuchschreiben. Und während das Tagebuchschreiben in den letzten Jahren vielleicht ein etwas angestaubtes Image bekommen hat, ist Journaling gerade voll im Trend. Im Wesentlichen geht es darum seine Gedanken, Gefühle, Beobachtungen und täglichen Erlebnisse niederzuschreiben und festzuhalten. Daher lässt sich Journaling auch toll in deine Morgenroutine etablieren.

Ziel des Journalings ist es, dich selbst dabei zu unterstützen, dir bewusst zu werden, was dir wichtig ist, welche Ziele und Bedürfnisse du hast, wie du Erlebtes wahrnimmst und welche Schlüsse du daraus ziehst. Journaling gibt dir die Möglichkeit dich dadurch zu entwickeln und mehr zu dir zu finden. Es geht darum dir deiner Gedanken bewusst zu werden und sie ernst zu nehmen.

Do’s:

Alles ist erlaubt. Kein Gedanke ist ein „besserer“ oder „schlechterer“ Gedanke. Alles was aufkommt, hat die Berechtigung betrachtet zu werden. Überhaupt ist Journaling eine wertfreie Zone. Gedanken sollen nicht aufgeschrieben werden, um bewertet zu werden. Vielmehr soll das Journaling uns ermöglichen einen klaren Blick auf die Dinge zu bekommen und die Möglichkeit zu reflektieren.

Ruhe ist wichtig um deine Gedanken und deine Energie zu aktivieren. Setz dich an einen ruhigen Ort am besten alleine, schaffe dir eine angenehme Atmosphäre, zünde eine Kerze an, mach dir einen Tee und schaffe dir eine schöne Basis. Ruhe ist wichtig beim Journaling, denn nur wenn du für dich sein kannst und das Gefühl hast deinen Gedanken wirklich freien lauf lassen zu können, kommen diese uneingeschränkt hervor.

Dont’s:

Setz dich nicht unter Druck. Wenn dir einen Tag mal nicht nach Schreiben ist oder du nichts zu Papier bringst, dann ist das so. Auch der Inhalt und die Qualität dessen was du schreibst, muss nicht druckreif sein. Du schreibst nur für dich selbst, das heißt niemand wird es lesen oder dich beurteilen und das solltest du selbst auch nicht. Lass deinen Gedanken freien Lauf und schreib das was dir einfällt, das was dir als erstes durch den Kopf schießt, egal ob es dir in diesem Moment sinnvoll vorkommt oder nicht.

Nimm dir Zeit aber setz dir einen zeitlichen Rahmen. Nimm dir Zeit für dich und deine Gedanken, die du zu Papier bringst. Schreibe solange es für dich gut ist aber übertreib es nicht. Wichtig beim Journaling ist eine Routine zu etablieren, beispielsweise täglich 10-20 Minuten schreiben. Durch das tägliche Journaling wird deine Entwicklung deutlich. Es bringt dir also mehr täglich eine bestimmte Dauer deine Gedanken niederzuschreiben, statt einmal und der Woche eine Stunde zu schreiben.

Journal- und Stift-Empfehlungen

Grundsätzlich kannst du jeden X-beliebigen Stift und jedes Heft/Buch nehmen, das dir in die Hände fällt. Viel schöner wäre es aber doch, wenn du zwei tägliche Begleiter hast, auf die du dich unglaublich freust und die schon aufgrund ihres Looks und der Handhabung zum Schreiben einladen.

Journal: Neben ganz normalen Notizbüchern, gibt es auch geführte Journale, die Fragen und Bewertungssysteme vorgeben und so vor allem den Einstieg für diejenigen unter euch erleichtern, die eher blockiert sind, wenn sie vor einem weißen Blatt sitzen. Momentan bin ich auf ein freies Journal umgestiegen, also auf ein solches, das keinerlei Vorgaben macht aber auch ein geführtes Journal hat seine Vorteile. Beispielsweise werden teilweise gleich Zeiten vorgegeben, die morgendliches und abendliches Schreiben vorsehen.

Meine Liebsten drei Journale sind diese hier:

  1. Das „Rise Up & Shine Journal“ von Laura Malina Seiler
  2. Das 6-Minuten-Tagebuch des Rowohlt Verlags
  3. Das Hardcover Journal von Kartotek Copenhagen

Stift: Ohne den richtigen Stift macht Schreiben einfach nur halb so viel Spaß. Eine Freundin von mir hat mir vor etwas längerer Zeit ein tolles Notizbuch und einen Stift von Kaweco geschenkt und damit mein Feuer für diese Marke entfacht. Zu diesem Stift hat sich inzwischen ein zweiter gesellt, mit dem ich täglich in meine Journale schreiben. Liegt gut in der Hand, drückt nicht durch und ist leicht zu transportieren.

Den Kaweco CLASSIC SPORT Kugelschreiber findet ihr hier

Ich wünsche euch viel Spaß beim Schreiben, tolle Erkenntnisse, viele Ideen, Gefühle neue Ziele und Erlebnisse und eine tolle Zeit mit euch selbst.

Alles Liebe

Elisa

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.